Antonius PflegeDienst auf Facebook

Hotline: 0800 / 228 418

Schriftgröße: A A A

  • Antonius PflegeDienst – 10 Jahre Erfahrung in der 24-Stunden-Betreuung

Antonius PflegeDienst
Hauptstraße 29
A-2531 Gaaden

Tel: 02237 / 87 47
Fax: 02237 / 87 47 - 99
Hotline: 0800 / 228 418

office@remove-this.24-stunden-betreuung.at

Was passiert, wenn ...

... wir unverzüglich, am besten noch heute, eine Pflegekraft benötigen?

Rufen Sie bitte auf der Stelle unsere Hotline an. Im Prinzip können wir innerhalb kürzester Zeit aus unserem Pool von ca. 600 Pflegekräften eine passende Pflegekraft bereitstellen. Es können allerdings Extrakosten für eine Sonderfahrt anfallen.

... sich der Beginn der Pflege verzögert, weil der Patient unerwartet ins Krankenhaus muss oder nicht rechtzeitig aus dem Krankenhaus entlassen wird?

Falls die Pflegekraft bereits angereist ist, werden ein Aufwandersatz, der vereinbarte Tagessatz sowie das Fahrtgeld für die Pflegerin verrechnet.

... der Patient während der Pflege ins Krankenhaus muss?

Je nach Situation sind individuelle Lösungen möglich:

  • Die Pflegekraft bleibt vor Ort, wenn der Spitalsaufenthalt nur 1 bis 2 Tage dauert.
  • Die Pflegekraft betreut den Patienten bei längerem Aufenthalt im Krankenhaus.
  • Die Pflegekraft fährt mit dem nächstmöglichen Fahrdienst nach Hause. Ab diesem Zeitpunkt erlischt das Tageshonorar.
  • Die Pflegekraft muss noch am selben Tag mit dem Fahrdienst per kostenpflichtiger Sonderfahrt abgeholt werden. Das Tageshonorar erlischt ab diesem Zeitpunkt.

... die Pflegekraft medizinische Maßnahmen treffen soll, die ihr in Österreich verboten, wohl aber auf Grund ihrer Ausbildung in ihrem Heimatland erlaubt sind?

In diesem Fall wird eine schriftliche Bewilligung des Hausarztes eingeholt und alle medizinischen Maßnahmen werden von ihm angeleitet und kontrolliert. Ferner erfolgt eine überlappende Übergabe, d.h. beide Pflegekräfte sind bis zu 48 Stunden gemeinsam vor Ort. Der Antonius PflegeDienst verfügt über mehr als 100 diplomierte Pflegekräfte.

... Patient und Pflegekraft nicht harmonieren?

Der Pflegebeginn ist manchmal schwierig und die 24-Stunden-Betreuung von dem Patienten oft nicht gewollt. Im ersten Schritt bemühen wir uns um eine Konfliktlösung. Ist diese nicht erfolgreich, wird die Pflegekraft mit dem nächsten Fahrdienst kostenfrei ausgetauscht.

... die Pflegekraft erkrankt und ersetzt werden muss?

In der Regel wird eine erkrankte Pflegekraft innerhalb kürzester Zeit ersetzt. Es fallen keine Fahrtkosten an.

... der Fahrdienst unwetter- oder katastrophenbedingt den geplanten Wechsel der Pflegekräfte nicht vornehmen kann?

In diesem Fall ist die anwesende Pflegekraft verpflichtet, so lange bei dem Patienten zu bleiben, bis ein regulärer Wechsel wieder möglich ist.

... der Patient verstirbt?

Je nach Situation sind individuelle Lösungen möglich:

  • Auf Wunsch der Angehörigen bleibt die Pflegekraft noch einige Tage vor Ort, insbesondere wenn auch der Partner des Verstorbenen noch im Wohnbereich bleibt.
  • Die Pflegekraft fährt mit dem nächsten Fahrdienst nach Hause.
  • Ist dies nicht möglich (z.B. Sperre der Wohnung durch die Polizei bei besachwalteten Patienten) wird die Pflegekraft vom Fahrdienst per kostenpflichtiger Sonderfahrt abgeholt.

… ein Patient an Demenz erkrankt ist?

Für den Antonius PflegeDienst ist dies kein Neuland: Über 50% unserer Patienten leiden an unterschiedlichen Formen von Demenz. Unsere Pflegekräfte verfügen über umfangreiche Erfahrung im Umgang mit den besonderen Bedürfnissen demenzkranker Menschen.

…ein hoch anspruchsvoller Pflegefall vorliegt?

Bei Patienten mit speziellem Pflegeaufwand (z.B. Portha-Cat, Peg-Sonde, Nierenfistel, Dekubitus und andere Hautdefekte, Blasenkatheter)* kann die Einschulung einer Diplomkrankenschwester oder eines Diplomkrankenpflegers bereits im Krankenhaus erfolgen und dauert – je nach Aufwand – ein bis zwei Tage. Alle unsere Pflegekräfte arbeiten gern mit Palliativ-Teams zusammen und unterstützen diese bestmöglich.


* Ärztl. Tätigkeiten dürfen nur nach schriftlicher Anordnung von einem Arzt durchgeführt werden (§ 50 ÄrzteG und § 15 Abs. 7 GuKG).